Nordsee und Ostsee – Paradiese für Surfer

Wenn man an Surfen denkt, stellt man sich wohl am ehesten einen weißen Sandstrand mit hohen Wellen in Kalifornien oder Australien vor. Doch es muss nicht immer soweit weg sein, denn auch in Deutschland gibt es durchaus gute Surfspots.

Surfer-Paradies Sylt

Egal ob Windsurfen, Kitesurfen oder das tatsächliche Wellenreiten – Für jeden Wassersportler ist etwas dabei.
Die wunderschöne Nordseeinsel Sylt ist ein wahres Surferparadies und bei Wellenreitern sehr bekannt und beliebt. Mit den rund 100 Kilometern Küste, hohen Wellen und endlos langen Sandstränden bietet die Insel die besten Vorraussetzungen für jegliche Art des Surfens. Auch Neulinge des Sports finden an der Ostküste Sylts tolle Gegebenheiten, um sich zum ersten Mal in die nicht ganz so hohen Fluten zu stürzen.

Wegen all dieser idealen Vorraussetzungen finden auf der Nordfriesischen Insel außerdem jährlich tolle Surf-Events statt. Vom 30. September bis 09. Oktober 2016 wird hier der Windsurf World Cup stattfinden. In der Kategorie „Wave“ beispielsweise müssen die Surfer die Jury mit waghalsigen und spektakulären Sprüngen beeindrucken. Ein tolles Spektakel für jedermann !

Kitesurfen auf der Sonneninsel Fehmarn

Fehmarnsundbrcke

Fehmarnsundbrücke – © Luckyboost

Ein weiteres tolles Surf-Event findet vorher ebenfalls in Deutschland statt – Der Kitesurf World Cup (26.08. – 04.09.2016). Das Event findet Weltweit an mehreren Locations statt und am Ende wird der nach Punkten beste Surfer Weltmeister. Dieses Jahr wird die Sonneninsel Fehmarn der Standort des deutschen Wettbewerbs sein. Nachdem es in den letzten Jahren im an der Nordseeküste gelegenen St. Peter Ording immer wieder zu logistischen Problemen und Beschwerden der Ortsansässigen kam, verlegte der Kitesurf World Cup seinen Standort an die Ostsee nach Fehmarn. Auch abseits des Sports gibt es bei diesem Event ein üppiges Tages- und vor allem Nachtangebot. Beachclubs, Konzerte und Dancefloors sorgen für die Bespaßung der Besucher während und vor allem nach den sportlichen Veranstaltungen.

Auch abseits des Surf-Events ist Fehmarn eine tolle Insel, um den Urlaub zu verbringen und entweder einfach bei einem Badeurlaub zu entspannen, mit dem Boot auf’s Meer hinaus zu fahren oder um das Wind- oder Kitesurfen auch als Anfänger zu erlernen. In jeder Hinsicht ist Fehmarn der Ideale Ort für Wasserratten aller Art.

Die etwas andere Art des Surfens

Surfer auf der Eisbachwelle

Surfer auf der Eisbachwelle in München – © Andy Ilmberger

In den letzten Jahren hat sich eine weitere Art des Surfens in Deutschland etabliert. Vor allem im Meer-losen Süden erfreut sich das sogenannte „Flußsurfen“ oder auch „River Surfing“. Dabei werden die durch Hindernisse im Flussbett entstehenden „Wellen“ vom Surfer geritten und anders als beim Wellenreiten im Meer schiebt das Wasser den Surfer nicht vorwärts, sondern fließt unter ihm und seinem Brett hindurch. Somit bleibt man beim River Surfing hauptsächlich auf einer Stelle. Auf die perfekte Welle warten bleibt hier also aus.
Einer der beliebtesten River Surf Spots ist wohl die Eisbachwelle in München. Verständlich, denn will man keine sehr lange Autofahrt in den Norden auf sich nehmen, ist man hier in Bayern doch recht weit von den Wellen des Meeres entfernt.

Trotzdem ist es eher fraglich, ob diese spezielle Form des Surfens tatsächlich mit dem Surf-Feeling im Meer mithalten kann.

Wer also bisher Deutschland in puncto Surfen unterschätzt hat, ist hoffentlich nun eines besseren belehrt und schwingt sich im nächsten Urlaub an der Nord- oder Ostsee vielleicht selbst einmal auf’s Board – egal ob zum Windsurfen, Kitesurfen oder Wellenreiten – es lohnt sich mit Sicherheit !