Entdeckerurlaub statt Partyreise – Ibiza & seine anderen Facetten

Überfüllte Strände, zahlreiche Diskos, Sauftouristen und Schaumpartys sind vermutlich das erste woran man bei Ibiza denkt. Der Baleareninsel eilt der Ruf voraus, das ideale Ziel für einen Partyurlaub zu sein. Ibiza ist aber noch viel mehr als das. Aktiv- und Strandurlaubern, aber auch historisch Interessierten zeigt es sich auch von anderen Seiten.

Die schönsten Orte und besten Unternehmungen auf Ibiza

Wer nach Ibiza fährt, den erwartet ein abwechslungsreicher Urlaub mit einigen historischen Stätten. Die UNESCO hat die Insel im Mittelmeer aufgrund ihrer Vielfalt zum Weltkulturerbe erklärt. Bei den Ruinen in Sa Caleta geht man der Geschichte Ibizas auf den Grund und entdeckt Relikte aus der Zeit der Phönizier. Bei einer Ausgrabung wurden hier Grundmauern und Überreste einer Anlage aus dem 7. Jahrhundert vor Christus gefunden. Man nimmt an, dass dies die erste Siedlung war, bevor die Menschen sich auf dem Hügel von Dalt Vila, der Altstadt von Eivissa (katalanisch für Ibiza-Stadt) niederließen. Die beeindruckenden Mauern von Dalt Vila wurden unter der Mauren-Herrschaft erbaut und im Laufe der 1990er Jahre restauriert. Beim Überqueren der Zugbrücke fühlt man sich in der Geschichte zurück versetzt und gelangt durch das Portal de Ses Taules in die staunenswerte Altstadt.

Mehr zu den spannenden Relikten auf Ibiza könnt ihr hier lesen.

Die traumhafte Landschaft Ibizas

Das Landschaftsbild der drittgrößten Baleareninsel ist geprägt von weißen Sandstränden an türkis-glitzerndem Wasser, sattem Grün und imposanten Steilküsten. Wunderschöne Sandstrände wie der Cala Benirrás laden zum Entspannen und Baden ein. Besonders spannend ist aber auch das Schnorcheln. Denn hier lassen sich in allen Farben schillernde Fische in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. An Sonntagabenden kann man zu den Klängen von Trommeln und Bongos den Sonnenuntergang beobachten, den Hippies mit ihrer Musik begrüßen. Ein einzigartiges Erlebnis.

Besonders für den Familienurlaub geeignet ist der Strand Cala Llonga, da der Meereinstieg hier ganz flach abfällt und es sogar einen Spielplatz gibt. Wer ein bisschen sporteln möchte, kann sich ein Tretboot ausleihen und sich über die dazugehörige Rutsche ins kühle Nass stürzen. In der Bucht Sa Caleta, nah bei den Überresten der phönizischen Siedlung, wird der Strand von roten Steilküsten umrahmt – ein Highlight für den Strandurlaub auf Ibiza. Vom Sandstrand Cala d’Hort bietet sich sogar ein toller Blick auf die Felseninsel Es Vedrà, die fast 400 m hoch aus dem Meer ragt und zum Naturschutzgebiet gehört.

Dieses Naturschutzgebiet befindet sich innerhalb des Nationalparkes Ses Salines. Salinen waren ausschlaggebend für die wirtschaftliche Entwicklung Ibizas, wobei das Gebiet im Zuge einer Naturschutzbewegung schnell zum geschützten Reservat erklärt wurde. Im Reservat findet man eine unglaubliche Vielfalt an Wasservögeln und in der Umgebung. Von Salzseen, über Sümpfe und Steilkippen bis hin zu Sanddünen und Wäldern ist alles dabei. In dem Schutzgebiet suchen sogar Delphine und Wale ihre Ruhe und auch Meeresschildkröten haben dort ihr Zuhause gefunden.

Sportliche Aktivitäten auf Ibiza

Wer vom Strandurlaub genug hat, kommt durch die verschiedensten Sportangebote voll auf seine Kosten. Wenn man den höchsten Berg der Insel, den 475 Meter hohen Sa Talaia, erklimmt, wird man mit dem besten Panoramablick über die Insel und das Meer belohnt. Aber nicht nur das. Ibiza eignet sich auch überragend für Wassersportarten. Die Tauchschulen haben teilweise das ganze Jahr über geöffnet, wobei ihnen das warme Klima hier in die Hände spielt. Mit seinen 200 Kilometern Küste bietet die Baleareninsel zahlreiche abenteuerliche Tauchgänge und Unterwasserattraktionen. Eines der beliebtesten Ziele ist das Wrack des Schiffs Don Pedro, welches 2007 nach einer Kollision mit dem Inselfelsen Dado Pequeño gesunken ist. Ein Tauchausflug zu der Höhle des Lichts (Cueva de la luz) und zu den Columnas de Hércules entführen Taucher in eine Welt voller schimmernder Farben und Lichtspielen.

Kleiner Tipp: Wem es unter Wasser nicht so geheuer ist, der kann sich die tollen Küsten Ibizas und seiner Nachbarinseln auch bei einem Segeltorn oder bei einer Bootstour ansehen.