Traditionelles Essen und Guachinches auf Teneriffa

Wer als Tourist in ein anderes Land kommt guckt zumeist erst einmal skeptisch auf die kulinarischen landestypischen Spezialitäten. Oft fällt die Lokalwahl dann doch auf den bekannten Italiener oder Burgerladen. Schließlich möchte man sich nicht den Magen am Essen nicht verderben und der Mensch is(s)t ja auch ein Gewohnheitstier. Doch dabei verpasst man schnell etwas ganz besonderes, denn nirgends wird landestypisches Essen besser zubereitet als im Land selbst. Außerdem kann man durch die Gerichte die Kultur und die Geschichte der Kanaren besser kennen lernen.

Kulinarisches Essen auf Teneriffa

Essen auf den Kanaren

Insgesamt ist das Essen auf Teneriffa sehr deftig, einfach und dazu sehr schmackhaft. Es werden viele frische Kräuter verwendet, die dem Ganzen eine besondere Note geben. Raffinierte Zubereitungen sorgen zudem für einen raffinierten Genuss. Es gibt viele kleine Vorspeisen und nahrhafte Fisch- und Fleischgerichte.

Die 5 typischsten und bekanntesten Gerichte

Papas arrugadas con mojo
Dabei handelt es sich vermutlich um das bekannteste Gericht auf Teneriffa und den anderen kanarischen Inseln. Serviert werden einige sehr schmackhafte Runzel-Kartoffeln, dazu gibt es die Soße Mojo rojo, die hauptsächlich aus Paprika besteht. Dieses typische Essen kann auch als Beilage auf dem Teller serviert oder als Vorspeise gereicht werden.

Das bekannteste Essen auf Teneriffa: Papas arrugadas con mojo

Cocido oder Puchero Canario
Dieser nahrhafte Eintopf besteht aus viel Gemüse und ein wenig Fleisch. Verwendete Zutaten sind: Kichererbsen, Maiskolben, Bohnen, Kohl, Karotten, Kürbis, Kartoffeln, Rindfleisch, Speck und gehackte Wurst. Manchmal gibt es Gofio, ein Erzeugnis aus gemahlenem Getreide, dazu. Das perfekte Gericht für Ernährungsbewusste.

Escaldón de Gofio
Gofio ist sehr typisch für die Kanaren. Dabei handelt es sich um ein Mehl, das aus geröstetem Getreide besteht. Gofio kann ganz unterschiedlich zubereitet werden und stellt damit eher eine Basis dar. Beim Escaldón de Gofio wird die Masse mit Fleischbrühe zubereitet und später mit Fleisch und Gemüse bestückt. Danach kann es noch seine individuelle Note bekommen und mit etwas Rojo verde oder scharfer Mojo Rojo verfeinert werden. Das Gericht kann einzeln oder als Beilage verzehrt werden.

Queso asado con mojo
Ein weiteres sehr einfaches, aber sehr köstliches Essen stellt der gerillte Käse mit Mojo dar. Gerne wird dafür geräucherter Käse aus La Palma benutzt, der dann in einer Pfanne von beiden Seiten angebraten wird.

Carne fiesta
Ein Essen, dass nicht nur in Lokalen, sondern auch auf Festen gereicht wird. Es besteht aus Stückchen vom Schwein in Knoblauch, Salz, Pfeffer, Thymian, Oregano, Paprika, Essig und Weißwein. Dazu gibt es Pommes und Petersilie.

Guachinches

Guachninches sind inselspezifische kleine Lokale, in denen vorwiegend traditionelle Weine ausgeschenkt werden. Dazu kann man ausgewählte einzelne Gerichte wählen. Guachinches sind die beste Möglichkeit, um die kanarische Küche genießen und ausprobieren zu können. Sie sind die Verkaufsstelle von Weinerzeugern und sind keine gastronomischen, sondern landwirtschaftliche Betriebe. Sie sind heutzutage normalerweise ein familiengeführter Betrieb.

Den Ursprung finden Guachinches in den sogenannten „bailes“ oder „tenderetes“. Dies waren von Bauern organisierte Veranstaltungen, um ihre Weine direkt an den Kunden verkaufen zu können. Im Haus des Landwirtes wurde dann ein spezielles Essen zubereitet und an die Gäste verteilt. Diese Veranstaltungen waren sehr beliebt und nicht selten lernten sich hier bei traditioneller rhythmischer Musik, gutem Wein und gutem Essen Paare kennen.

Wer sich als Urlauber unter Einheimische mischen möchte und deren Kultur und Tradition kennen lernen will, der ist in den Guachinches perfekt aufgehoben. Denn die Inselbewohner lieben diese Einrichtungen und finden sich hier gerne mit Familie, Freunden und Bekannten zusammen.

Guanchinches gibt es vor allen Dingen zwischen La Orotava und Tocoronte

Wo gibt es diese Guachinches?

Besonders im Norden von Teneriffa gibt es zahlreiche dieser kleinen pittoresken Einrichtungen. In kleinen Dörfern und in der Nähe von Weinanbaugebieten tummeln sie sich geradezu. Die besten gibt es zwischen Tacoronte und La Orotava. Außerhalb des Nordens finden sich auch vereinzelt einige Guachinchen in dem Tal von Güimar. Ist ein Lokal gut, ist es meistens auch sehr gut besucht. Dennoch hat man als Deutscher meistens kein Problem einen Platz zu bekommen, da die kanarischen Essenszeiten weit hinter denen der Deutschen liegen. Mittag gibt es meistens ab 14:30 Uhr, abends wird selten vor 20 Uhr gegessen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kategorien Teneriffa. Lesezeichen auf den Permalink.