Gofio: Das Mehl der Guanchen

Gofio ist die Trendspeise schlechthin und vielfältig einsetzbar. Mit Milch als Frühstücksbrei zum Start in den Tag, als süßer Snack für zwischendurch oder auch herzhaft zum Abendessen, wird es sogar im Restaurant serviert.

Aber was ist dieses Gofio eigentlich und wo kommt es her?

Gofio ist ein geröstetes Mehl, das meistens aus Mais hergestellt wird. Es kann aber auch aus Gerste, Roggen, Kichererbsen oder Körnern fabriziert werden. Bevor das Getreide gemahlen wird, wird es scharf über Feuer geröstet und erhält damit seinen aromatischen Geschmack.

Entdeckt wurde diese Technik von den Ureinwohnern der Kanaren, den Guanchen. Sie haben das Korn mithilfe heißer Vulkanasche in Tonschalen geröstet und anschließend in eigens aus Lavastein gefertigten Handmühlen gemahlen.

 

Superfood Gofio

Lange Zeit hatte das Gofio-Mehl den Ruf, ein Arme-Leute-Essen zu sein, da es als besonders nahrhafte Zwischenmahlzeit mit zur Feldarbeit genommen wurde. Heute wird es jedoch wegen seiner Vielfältigkeit geschätzt und in verschiedensten Gerichten eingesetzt.

Aber nicht nur das: Gofio ist auch ein echtes Superfood. Die gerösteten Körner sind frei von künstlichen Zusatzstoffen und vereinen wertvolle Proteine, Ballaststoffe und B-Vitamine, die das Mehl zu einem echten Powerpaket machen.

Wer sich nicht so richtig herantraut, das Gofio-Mehl aber gerne mal ausprobieren möchte, der ist ganz richtig hier. Probiert doch mal diese 3 einfachen Rezepte. Mit denen zaubert ihr ganz schnell eine Mahlzeit, die garantiert gelingt.

 

Gofio: als süßer Snack für zwischendurch

Hierfür nehmt ihr das Gofio-Mehl zur Hand und mischt es mit Wasser und Zucker oder wahlweise mit Honig. Die Masse verknetet ihr, bis sie in etwa die Konsistenz eines Brotes hat. Je nach Bedarf fügt ihr entweder mehr Mehl oder Wasser hinzu. Dann formt ihr eine feste Rolle aus dem Teig und lasst diese im Kühlschrank fest werden. Nun kann sie schön in Scheiben geschnitten und einfach als kleine Süßspeise zwischendurch vernascht werden & das ganz ohne backen.

Kleiner Tipp: Verfeinern lässt sich das Gofio, indem ihr noch Nüsse oder Trockenfrüchte, wie zum Beispiel Cranberries, hinzugebt.

 

Gofio: der herzhafte Snack für zwischendurch

Auch hier nehmt ihr das aromatische Mehl und vermischt es diesmal mit Fleisch- oder Gemüsebrühe, Kräutern & Zwiebeln je nach Geschmack zu einer breiigen oder dünneren Suppe. Diese lässt sich natürlich auch mit anderen Gewürzen noch verfeinern.

 

Gofio als Frühstücksbrei:

Hier auf den Kanaren isst man statt Porridge lieber Gofio-Brei zum Frühstück. Dazu braucht ihr nur Gofio, Milch und eine Süße eurer Wahl (entweder Zucker oder Honig). Die Milch wird erwärmt und das Gofio hineingegeben, bis ein dickflüssiger Brei entsteht. Dieser wird dann ganz nach Geschmack gesüßt und kann noch durch Nüsse, Zimt oder Früchte aufgepeppt werden.