Papas arrugadas con Mojo – kanarische Kartoffeln mit grüner und roter Soße

Papas arrugadas sind eine köstliche, kanarische Spezialität aus den papas bonitas oder den kleinen schwarzen Kartoffeln papas negras. Die runden papas negras haben ihren Namen von ihrer schwarzen Schale und sind nicht größer als 2-5 cm. Seit ihrer Ankunft in Spanien im 16. Jahrhundert werden die ursprünglich südamerikanischen Kartoffeln in den Bergregionen Teneriffas angebaut. Aufgrund ihres besonders aromatischen Geschmacks gelten sie hier als kulinarische Delikatesse und werden als papas arrugadas sogar als eigenständiges Gericht serviert.

Dabei werden die ungeschälten Kartoffeln mit einer großen Portion grobkörnigem Meersalz gekocht und nach dem Abgießen nicht abgedeckt, sodass sich eine leckere Salzkruste bilden kann. Zu den Kartoffeln werden die kanarischen Mojos gereicht.

Typisch sind die grüne (mojo verde) und die rote (mojo rojo) Sauce. Die Mojos basieren auf Öl, Essig und Knoblauch und werden mit Kräutern und Gewürzen verfeinert. Viele Kanarier haben die Rezeptur ganz nach eigenen Vorstellungen abgewandelt, weshalb die würzigen Saucen überall etwas anders schmecken. Damit ihr das leckere & einfache Gericht auch mal ausprobieren könnt, haben wir unser Rezept einmal zum Nachmachen für euch aufgeschrieben:

Kanarische Spezialitäten – ganz einfach selbst gemacht!

Rezept: Mojo verde

Für die mojo verde benötigt ihr:

  • 1 Bund Petersilie
  • Etwas Koriander (nach Geschmack)
  • Öl (Sonnenblumenöl – möglichst geschmacksneutral)
  • Einen Schuss Essig
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • Grobkörniges Meersalz (lieber erst sparsam & nach Bedarf nachsalzen)

 

Ihr gebt alle Zutaten in ein Püriergefäß und püriert die Mischung vorsichtig, bis die Kräuter recht fein zerkleinert sind und sich gut mit dem Öl vermischt haben. Je nach Geschmack könnt ihr natürlich etwas mehr oder weniger Öl und Gewürze hinzugeben. In Restaurants seht ihr häufig eine recht dünnflüssige, ölige Mojo verde – stellt ihr eure selbstgemachte Mojo auch noch kurz beiseite, setzt sich das Öl ebenfalls wieder etwas ab. So oder so ist die Sauce ein richtig leckerer Begleiter zu euren papas arrugadas.

Rezept: Mojo rojo

Für eine hausgemachte mojo rojo verwendet ihr:

  • 1 rote Paprika
  • 1 Viertel Zwiebel (Menge nach Geschmack variieren)
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • Öl (Sonnenblumenöl – möglichst geschmacksneutral)
  • Einen Schuss Essig
  • Grobkörniges Meersalz (lieber etwas weniger, dann nachsalzen)
  • 1 Chili (wer es nicht so pikant mag, kann sie auch einfach weglassen)

Papas arrugadas con mojo rojo y mocho verde

Auch hier gebt ihr alle Zutaten zusammen in ein Rührgefäß und püriert sie, bis eine cremige Sauce entsteht. Ist die Mojo etwas zu dickflüssig, fügt ihr einfach etwas Wasser hinzu. Ist sie hingegen zu dünnflüssig, könnt ihr die Sauce mit einer Scheibe Weißbrot andicken.

Tipp: Wenn ihr mögt, könnt ihr zu eurer mojo rojo zum Beispiel auch noch getrocknete Tomaten oder ein wenig Tomatenmark hinzufügen. Würziger wird die Sauce mit etwas Paprikapulver und Kreuzkümmel – probiert einfach selbst aus, was euch am besten schmeckt.

Ein Rezept für den köstlichen gebackenen, kanarischen Käse könnt ihr demnächst bei uns nachlesen – also schaut gerne bald wieder vorbei.