Königskuchen mit Überraschung

Schon seit einigen Tagen ist der Dreikönigskuchen in allen Auslagen von Bäckereien in Spanien und eben auch auf den Kanarischen Inseln zu finden. Das Festtagsgebäck gehört so unverzichtbar zur Tradition wie die Cabalgata, der Zug der Weisen aus dem Morgenland durch die Städte und Gemeinden. So wie die Könige die Kinder mit Geschenken überraschen, so hält auch der Roscón eine Überraschung bereit. In jeden Kuchen wird eine Bohne und eine kleine Porzellanfigur eingebacken. Diese beiden Zutaten dürfen jedoch auf keinen Fall gegessen werden. Wer das Glück hat, die Figur zu erwischen, wird von seiner Familie für einen Tag zum König gekrönt, während der Bohnenfinder sich darauf einstellen kann, im nächsten Jahr den Roscón für die ganze Gesellschaft bezahlen zu dürfen.

Zahlreiche Aktivitäten rund um den Kuchen

Auf den Inseln der Kanaren gibt es auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Aktivitäten rund um den beliebten Kuchen. Sowohl auf Gran Canaria, wo die Schüler der Escuela Móvil de Formación einen Roscón für 1.500 Personen gebacken haben, als auch auf Teneriffa, wo man sich in La Orotava an einem Zopf von 100 Metern Länge versucht, sind die Menschen von dem alten Brauch auch heute noch fasziniert. Man wird kaum eine Familie finden, in der das traditionelle Gebäck am Dreikönigstag nicht auf dem Tisch steht.

Das Rezept für den Kuchen ist in den verschiedenen Regionen des Landes immer etwas unterschiedlich. Allen gemein ist jedoch das Grundrezept für den Hefeteig. Es gibt den Roscón ohne Füllung, aber auch mit Schlagsahne oder Trüffel, fehlen darf jedoch auf keinen Fall die Bohne und die Porzellanfigur, die heute bei industriell hergestellten Kuchen auch schon mal aus Plastik sein kann. Verziert wird das Ganze mit kandierten Früchten.

Das Rezept

Wer sich mit einem gekauften Dreikönigskuchen nicht zufrieden geben und selbst tätig werden möchte, kann sich an das folgende Rezept halten.

Zutaten:

400 g Weizenmehl

25 g Hefe

150 ml Milch

120 g Butter

2 Eier

100 g Zucker

den Abrieb einer Zitrone

den Abrieb einer Orange

100 g geriebene Mandeln

Einen Schuss braunen Rum

1 Eigelb

einige kandierte Orangenscheiben

einige kandierte Zitronenscheiben

Nach Belieben kann noch Hagelzucker zum Bestreuen

und geschlagene Sahne für eine Füllung hinzugefügt werden

Zubereitung

Die Vorbereitungszeit beträgt ca. 20 Min, die Backzeit 30 Min. Vor dem Verzehr sollte der Kuchen mindestens 1 Stunde ruhen.

Man gebe das Mehl in eine Schüssel und mache in der Mitte eine Mulde, in die man die Hefe krümelt. Mit ein wenig lauwarmer Milch und einem Löffel Zucker wird die Hefe glattgerührt. Anschließend muss das Ganze zugedeckt an einem warmen Ort ruhen, bis sich die angerührte Hefe sichtbar vermehrt hat.
Die weiteren Zutaten Zucker, Eier, Butter, Zitronen- und Orangenabrieb, Rum, Mandeln und die restliche Milch zu einem glatten Teig kneten. Diesen ebenfalls zugedeckt ca. 1 Std. gehen lassen.
Danach noch einmal durchkneten und zu einer Rolle formen, die dann kreisförmig auf ein gebuttertes Backblech gelegt wird. Weitere 20. Min. gehen lassen.
Den Roscón mit Eigelb bestreichen und anschließend mit den kandierten Früchten belegen und nach Gusto auch mit Hagelzucker bestreuen.

Bei 200°C wird der Kuchen im warmen Backofen ca. 25 bis 30 Min. gebacken, bis er goldgelb geworden ist.
Nach dem Abkühlen kann man den Kranz in der Mitte teilen und mit Sahne oder anderen Zutaten nach eigenem Geschmack füllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*