Mallorca die größte Insel auf den Balearen

Mallorca ist nicht nur die größte Insel der Balearen-Gruppe, sondern hat auch die größte Fläche aller Inseln, die zum spanischen Staatsgebiet gehören. Die Insel reflektiert über die Jahrtausende wechselnde Machtgefüge verschiedenster Kulturen im Gebiet des Mittelmeers, so findet man bis heute an verschiedenen Orten zum Beispiel Überreste von Höhlenbewohnern, die ca. 6000 Jahre vor Christus hier gesiedelt haben. Auch Seeräuber haben später ihre Spuren hinterlassen, bis die Balearen von den Römern besetzt wurden. Schon damals, kurz vor der Geburt Christi und einige Jahrhunderte danach, blühte eine Art Exportwirtschaft mit Olivenöl und Tongeschirr. Später wurden die Inseln als strategischer Verbindungspunkt durch die Mauren eingenommen, bis die Rückeroberung durch die Christen Ende des 13. Jahrhunderts abgeschlossen war.

Mallorca

Das mallorquinische Leben

In der heutigen Zeit ist Mallorca einer der beliebtesten Ferienorte europaweit. Kein Wunder, wo sich nur an wenigen Orten eine solche Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten ergibt. Helle Strände mit feinem Sand und das seichte Mittelmeer laden zum erholsamen Badeurlaub ein. Das über 100 Kilometer lange Tramuntana-Gebirge zieht sich vom Südwesten der Insel bis zur Nordwestküste und bietet unendlich viele Möglichkeiten, die Natur bei herrlichen Wanderungen zu erleben. Quirlige Städte wie Palma de Mallorca und touristisch wunderbar ausgebaute Orte wie Paguera oder Alcudia versprechen alles, was das Herz im Urlaub begehrt.
Die Nähe zum europäischen Festland und die Tatsache, dass die Insel in knapp 2 Flugstunden erreichbar ist, machen sie zu einem begehrten Ferienziel für alle Zielgruppen von Groß bis Klein, für Jung und Alt. Eine Ferienwohnung auf Mallorca ist die beste Möglichkeit die Insel zu entdecken, da Sie bei dieser individuellen Unterbringung als Feriengast Privatsphäre und Flexibilität genießen können. Außerdem liegen viele Objekte in landschaftlich wunderschönen Gebieten fernab des „Rummels“, wo man mehr Chancen hat, mit dem wirklich mallorquinischen Leben in Berührung zu kommen. Wenn Sie dann auch noch mit einem Mietwagen ausgerüstet sind, steht der ausgiebigen Erkundung der Insel nichts mehr im Wege.

So schön ist Palma

Die Hauptstadt der Insel, Palma de Mallorca, ist das wichtigste Wirtschafts- und Versorgungszentrum für die Inselbewohner. Rund eine halbe Million Menschen, circa die Hälfte der Bevölkerung, lebt in der Stadt und deren Einzugsgebieten. Zu sehen gibt es hier eine Menge. Von vielen Stellen der Stadt aus sehen sie das Wahrzeichen, die große KathedraleLa Seu“, die im Jahr 1601 nach Christus nach dreihundertjähriger Bauzeit fertiggestellt wurde. Nach deren Besichtigung sollten Sie unbedingt einen Bummel durch die historische Altstadt unternehmen, deren enge Gassen und Fassaden Zeitzeugen von jahrhundertelang währendem und stetigem Wandel sind. Oder betrachten Sie die „Spielzeuge“ der Superreichen, die Yachten im Hafen von Palma an der langen Uferpromenade. Genießen Sie Tapas und Wein in einer der unzähligen Bars und Bodegas, um sich von dem ausgiebigen Spaziergang auszuruhen. Kulturbegeisterte schwärmen für das Museum für zeitgenössische Kunst, welches an der Uferpromenade in der Nähe der großen Kathedrale zu finden ist. Für die Kleinsten und auch alle anderen Altersgruppen ist ein Besuch im Aquarium mit über 700 Arten der unterschiedlichsten Meeresbewohner ein unvergessliches Erlebnis.

Mallorca
(Foto: Andrés Andrés Soliño)

Entdecke die architektonische Vielfalt

Außerhalb der Hauptstadt befinden sich selbstverständlich so viele Sehenswürdigkeiten und Ziele, dass ein Urlaub kaum ausreicht, um die Insel in ihrer ganzen Vielfalt kennen zu lernen. Ein Highlight ist zum Beispiel die Schmalspurbahn, die von Palma nach Soller fährt, auch „der rote Blitz“ genannt. Sie war eigentlich Anfang des 20. Jahrhunderts ein Transportmittel für Personen und Waren, heute kann man auf der Fahrt spektakuläre Aussichten auf das Tramuntana-Gebirge erleben.
Der malerische Ort Valldemossa ist aufgrund der Tatsache, dass der Musiker Frederic Chopin und die emanzipierte Schriftstellerin George Sand 1838 im hiesigen Karthäuserkloster einen Winter verbrachten, bis heute Anziehungspunkt für Tausende von Besuchern jedes Jahr. Noch heute findet jährlich im August ein Konzert mit den Werken und zu Ehren des französischen Künstlers statt. Und noch eine weitere Sehenswürdigkeit befindet sich innerhalb des Gebirgszuges: Das fantastische Kloster Lluc, hervorgegangen aus einer kleinen Kapelle. Diese wurde auf über 500 Metern Höhe im 13. Jahrhundert zu Ehren einer Marienstatue erbaut, die der Sage nach von einem Hirtenjungen namens Lluc dort gefunden worden war.
Auf der Nordwestseite der Insel befindet sich das Cap Formentor, das ca. 15 km ins Mittelmeer hinausragt und von den Einheimischen auch „Treffpunkt der Winde“ genannt wird. Es ist der nördlichste Punkt der Insel. Unvergessliche Fotos lassen sich auf der Reise dorthin an unterschiedlichen Aussichtspunkten aufnehmen; Sie können bis zum Leuchtturm fahren und herrliche Ausblicke über die Steilküste genießen.

Faro de Formentor
(Foto: Vaidotas Miseikis)

Strand und wandern

Eine der schönsten Strände ist zweifelsohne die ca. 25 km lange Bucht von Alcúdia im Nordosten Mallorcas. Seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts gehört die gleichnamige Stadt zu den wichtigsten touristisch ausgebauten Zentren, hier und in der Umgebung gibt es auch eine hohe Dichte an wunderschön gelegenen Apartments und Ferienhäusern. Ein Badeurlaub mit der ganzen Familie bietet sich entweder hier oder im nahegelegenen Pollença an, welches ebenfalls einen herrlichen Sandstrand zu bieten hat. Nicht weit von Pollença befinden sich übrigens auch die bekannten Tropfsteinhöhlen von Porto Cristo, die „Cuevas del Drach“, in der sich einer der größten unterirdischen Seen Europas befindet.
Auch als Wanderer oder Radfahrer kommen Sie in dieser Gegend auf ihre Kosten, schließt sich doch an die Strände ein wunderschönes Hinterland an, dessen Gebiete zum Teil unter Naturschutz stehen, wie der Park Albufera de Mallorca mit seinen Dünen, seltenen Sumpfplanzen und Vogelarten.
A pro pos Radfahren: Die Insel ist ein El Dorado für alle Liebhaber des Zweiradsports, denn es bieten sich Trainingsrouten für alle Niveaus, ob kilometerlange, flache Strecken im Inneren der Insel oder konditionsträchtigere Etappen durch die Höhenzüge des Tramontanagebirges oder der „Serres de Llevant“, des etwas flacheren Bergmassivs im Osten Mallorcas. Nicht umsonst trainieren hier die Topathleten des Radsports, auch Teilnehmer der Tour de France.

Seda en es Canonge
(Foto: Andrés Nieto Porra)

Die perfekte Kombination

Mallorca ist im Übrigen eine Insel, auf der Eltern ihrem Nachwuchs auf sehr lebendige Weise sowohl Kultur als auch Stadt nahebringen können, denn für die Kleinsten Reiseteilnehmer gibt es eine Menge zu erleben. So ist die Hauptstadt Palma zum Beispiel ideal zum Shoppen und Bummeln, denn die Altstadt besteht fast nur aus Fußgängerzonen. In Andratx, im äußersten Südwesten Mallorcas, befindet sich das kleine aber feine Centro Cultural Andratx, in dem die kleinen Besucher Bilder von bekannten zeitgenössischen Künstlern bewundern und sich anschließend im Park mit Süßwasserpool austoben können. Machen Sie Ihren Kindern auch das Wandern schmackhaft, zum Beispiel auf dem Erzherzog-Ludwig-Weg, einer ca. 4-Stündigen Wanderung im Tramuntanagebirge, auf der man vorwiegend auf Bergrücken wandert, die fantastische Blicke auf das Mittelmeer freigeben. Oder besuchen sie die Ritterburg bei Capdepera, die größte Anlage dieser Art auf Mallorca, auf der man sich in längst vergangene Zeiten zurückversetzt fühlt und wo der Fantasie für Abenteuergeschichten keine Grenzen gesetzt sind…
Egal wie Sie Ihren Aufenthalt verbringen, romantisch zu zweit oder mit der ganzen Familie, Mallorca bietet perfekte Voraussetzungen für einen unvergesslichen Urlaub.

Mallorcas Gassen
(Foto: Joel Greijer)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kategorien Mallorca. Lesezeichen auf den Permalink.