Playa de las Teresitas – Spaß und Erholung in der Karibik Teneriffas

Auf Teneriffa gibt es viele sehenswerte Sandstrände. Ganz besonders hervorzuheben ist allerdings ein Strand, der sich hinter der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife verbirgt und den viele Feriengäste erst „im zweiten Anlauf“ finden: Den Playa de las Teresitas bei San Andrés.

Ein Strand mit karibischem Flair

Geografisch eigentlich eher im Norden der Insel gelegen, wird er klimatisch bereits dem Südteil Teneriffas zugeordnet. Denn hier sind die Temperaturen wärmer als in den meisten Orten des Nordens. Sogar im Winter ist die Temperatur hier so angenehm, dass man baden gehen kann. Zu verdanken ist dies dem Anagagebirge, das sich genau hinter dem Strand erstreckt. Es hält das schlechte Wetter ab und sorgt für einen wunderbaren Ausblick sowie fantastische Fotos. Doch der helle Sand ist an dieser Stelle der Insel keinesfalls natürlich. Normalerweise ist der Sand hier nämlich dunkel. In den 70er Jahren wurde jedoch mit großen Schiffen Tonnen von goldgelbem Sand aus der nahe gelegenen Sahara Wüste an den Strand befördert und verteilt. Dadurch entstand ein nicht vergleichbares, fast schon karibisch anmutendes Paradies. Somit wurde der Strand natürlich nicht nur bei den Einheimischen sondern auch bei den Touristen sehr beliebt.

Strand mit Gebirge

Das Anaga Gebirge hinter dem Teresitas Strand

Investoren, die an einem Hotelbau interessiert waren ließen also nicht lang auf sich warten. Die Regierung hat sich jedoch glücklicherweise bis heute nicht dazu durchringen können, Genehmigungen zum Bau großer Hotelanlagen zu erteilen. So ist die Landschaft rund um den Strand noch immer naturbelassen und von großen Gebäuden unberührt. Besonders am Wochenende besuchen ihn die Einheimischen, die in der Hauptstadt Santa Cruz und Umgebung leben, sehr gerne.

Übrigens tragen nicht nur der helle Sand und Palmen, die Schatten spenden zum karibischen Ambiente bei. Auch Kioske, oftmals von Eigentümern südamerikanischer Herkunft, machen diesen Strand zu einem ganz besonderen Platz. Heiße Salsa Rhythmen und ein breites gastronomisches Angebot lassen keine Wünsche offen! Es gibt alles von Pommes über typisch spanische Tapas bis hin zu kubanischen Gerichten. Umkleiden, Toiletten und Duschen sind vorhanden, genügend Parkplätze stehen zur Verfügung. Der Badespaß kann beginnen!

Der Teresitas Strand bietet viele Freizeitmöglichkeiten

Sofern Sie mit Kindern reisen, ist dieser Strand einfach ideal. Ein circa 1000 Meter langer Wellenbrecher schützt vor Brandung sowie Strömungen und sorgt dafür, dass der feine Sand an seinem Platz bleibt. Selbst die Kleinsten können sich mit Schwimmflügeln oder Schwimmreifen den ganzen Tag im Wasser tummeln. Auch für diverse (Wasser-) Sportarten ist dieser Strand sehr gut geeignet. Sie können schwimmen, kilometerlang walken und außerdem auch Paddel- und Tretboote mieten. Auch werden immer wieder Paragliding Touren angeboten, bei denen man den Strand von oben bewundern kann. Wer es jedoch etwas ruhiger mag, der kann den Tag auch einfach ganz entspannt mit einem Bad in der Sonne verbringen. Damit sich die Besucher keinen Sonnenbrand holen steht am Strand sogar eine Ampel, die über die UV-Stärke und den nötigen Sonnenschutz informiert. Wenn es also zu warm ist, lohnt es sich also den Tag mit einem kühlen Getränk unter den Palmen zu genießen.

Playa Teresitas

Sonnenuntergang am Playa Teresitas

San Andrés – Ein hübsches Dorf abseits des Massentourismus

Der Ort San Andrés, zu dem die Playa de las Teresitas gehört, ist ein gemütliches Dorf mit ungefähr 4700 Einwohnern. Da der Tourismus hier nur sehr gedämpft zu spüren ist, können Sie die ursprüngliche Atmosphäre dieser Ortschaft immer noch gut erleben. Im Ortskern befinden sich mehrere kleine Cafés und Restaurants sowie ein Dorfplatz, an dem sich die Einheimischen gerne zu Festen treffen. Da der Tourismus nicht die Haupteinnahmequelle des Dorfes ist, leben die meisten Bewohner hier immer noch vom Fischfang. An der Hauptstraße reihen sich einheimische Lokale wie eine Perlenkette aneinander. In so gut wie jedem von ihnen wird frischer Fisch und andere nationale Speisen serviert.

Sehenswert ist auch das Castillo de San Andrés, eine 1706 errichtete Festung, die das Dorf vor Angriffen von Piraten schützen sollte. Ein Teil der Festung ist bis heute erhalten, jedoch haben große Stürme und Unwetter den Turm mittlerweile weitgehend zerstört. Bis 1940 konnte man San Andrés nur über einem Trampelpfad erreichen. Als man an diesem Weg mit Ausgrabungen begann fand man zum Erstaunen vieler eine der heute bekanntesten kanarischen Mumien. Zu sehen ist sie nun im Museo de la Naturaleza y el Hombre im nur wenige Kilometer entfernten Santa Cruz.

San Andrés mit der Playa de las Teresitas ist das perfekte Ziel für alle, die neben purer Erholung auch einheimisches Flair vor traumhaft schöner Kulisse genießen wollen!

Innenstadt Santa Cruz

Fußgängerzone in Santa Cruz

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kategorien Teneriffa. Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite