Romería San Benito – Ein (feucht) fröhliches Fest

Am 10. Juli war es wieder so weit. Eines der beliebtesten und traditionellsten Volksfeste der kanarischen Inseln, die Romería, fand an diesem Wochenende in San Cristóbal de la Laguna statt.

Die Romería – Ein Fest der Traditionen

Die Romería ist ein traditionelles Wallfahrtsfest, das auf Teneriffa meist einen ganzen Tag andauert und zwischen April und September an verschiedenen Tagen in verschiedenen Städten stattfindet.
Das katholische Fest wird auf Teneriffa zu Ehren eines Heiligen veranstaltet, der in jeder traditionellen Stadt ein anderer ist, wie in diesem Fall San Benito Abad.

Der Heilige San Benito Abad

Im Grunde genommen lässt sich die Romería mit dem Erntedankfest vergleichen. Aus diesem Grund tragen auch die Menschen, die an dem Fest aktiv teilnehmen, oder auch einfach nur zuschauen, meist traditionelle Bauerntrachten. Diese variieren zwischen den verschiedenen Inseln, Ländern und auch Städten.


Traditionelles Gewand von La Laguna

Ein Fest des Tanzes und der Heiterkeit

Was ursprünglich einmal der Dank der Bauern an den Heiligen San Benito Abad für die guten Ernteergebnisse des Sommers war, ist heute eine festliche Veranstaltung, an der zahlreiche Menschen teilnehmen. Viele von Ihnen tragen jedoch auch die traditionellen Trachten und singen bei den Folkloreliedern mit.


Traditionelles Tanzen

Nach den ersten Tänzern und festlich geschmückten Wägen kommen nach und nach auch von Ochsen gezogene Anhänger hinterher, von denen aus Kinder und Erwachsene in traditionellem Gewand Essen verteilen. Dies läuft teilweise ähnlich ab wie beim Karneval in Deutschland, wenn beispielsweise Tüten mit Popcorn in die Menge geworfen werden, allerdings wird das Essen meist nicht geworfen, sondern gereicht, da es sich hauptsächlich um gegrilltes Fleisch, Eier, Kartoffel und Früchte handelt.

Auch einige Tiere sind natürlich bei der Romería mit von der Partie. Die Festwägen werden von den etwas furchteinflößenden Ochsen gezogen und zwischen den Tänzern und Wägen wird ab und zu eine Schaf- oder Ziegenherde durch die Gasse getrieben.


Zurechtgemachte Ziegen in der Herde

Was natürlich bei der Romería San Benito Abad, wie bei allen anderen Romerías gleich ist – es gibt Wein umsonst und im Überfluss. Bereits vor dem Start der Prozession um ein Uhr mittags fließt dieser zusammen mit Sangria in Strömen in die Münder der Besucher.

Wer also in den Sommermonaten Urlaub auf Teneriffa macht, der sollte es sich auf keinen Fall nehmen lassen, einmal eine Romería zu besuchen und sich von der traditionellen und festlichen Atmosphäre mitreißen zu lassen. Hier finden Sie den Veranstaltungskalender für Romerías auf Teneriffa.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kategorien Teneriffa. Lesezeichen auf den Permalink.