Santa Cruz de Tenerife – Eine Hafenstadt mit vielen Gesichtern

Es geht gen Osten in die Hauptstadt Teneriffas, nach „Santa Cruz“. Die Autobahn führt steil bergab in Richtung Atlantik. Ein Gefühl wie im Landeanflug. Der Blick bleibt schnell an einer außergewöhnlichen Skulptur hängen. Ist es eine riesige Kobra aus Keramik? Oder ein stilisiertes Segelboot? Beinahe: Das Auditorio de Tenerife „Adán Martín“ wurde nach dem Vorbild einer Welle errichtet, die aus dem Meer über die Hafenstadt ragt. Rund um das abstrakte Opernhaus erstreckt sich der „Parque Maritimo“. Auf 22.000 m² ist ein Garten voller Palmen und exotischen Blumen sowie ein geschmackvolles Schwimmbecken mit Meerwasser errichtet worden. Zwischen Industrie- und Hafengebiet ist die Anlage eine Art grüne Oase.

Parque Maritimo in Santa Cruz

Der Parque Maritimo ermöglicht einen einmaligen Blick auf das Auditorio

Ruhe findet der Städter auch im „Parque Garciá Sanabria“, der durch eine einzigartige Architektur in eine andere Welt entführt. Doch Santa Cruz hat noch mehr zu bieten. Besonders als Einkaufsstadt für Tagestouristen aus ganz Teneriffa, genießt das Stadtzentrum mit der Rambla einen exzellenten Ruf. Im Gegensatz zu „Puerto de la Cruz“ im Norden der Insel, ist die Bevölkerung beinahe ausschließlich einheimisch. Umgeben wird der Trubel der Großstadt vom grünen Anaga-Gebirge, das die Hauptstadt wie ein Schutzwall säumt.

Mit anderen Worten: Eine Hafenstadt mit vielen Gesichtern. Und besonders diese Vielseitigkeit von Santa Cruz de Tenerife macht einen Besuch so lohnenswert.

Das Auditorio „Adán Martín“

Auditorio in Santa Cruz

Kunstvoll ragt das Dach des Konzerthauses aus dem Industriehafen empor

Entworfen von Santiago Calatrava, ist das extravagante Konzerthaus der Inselhauptstadt längst zum Wahrzeichen geworden. Wie eine Sichel erstreckt sich das Dach des Auditoriums empor und erinnert an das berühmte „Sydney Opera House“ in Australien. Vom großzügigen Foyer gelangt man in die beiden Veranstaltungssäle. Bekannt für eine ausgezeichnete Akustik und gute Sichtverhältnisse, bieten die Säle Platz für insgesamt über 2000 Zuschauer. Auf dem Opernvorplatz lädt ein modernes Café zum Verweilen ein. Auch einige Open-Air Veranstaltungen finden auf dieser „Plaza Alisios“ statt.

Durch die unmittelbare Nähe zum atlantischen Ozean, ist die Plaza Alisios von Wellenbrechern umgeben. Die robusten Betonklötze sind mit den Gesichtern bekannter Musiker und Schauspieler bemalt und bieten einen außergewöhnlichen Anblick.

Wellenbrecher vor dem Auditorio

Die Wellenbrecher vor dem Auditorio sind mit Berühmtheiten aus aller Welt verziert

Demzufolge bizarr ist auch der Blick auf den Industriehafen und die Öl-Raffinerien von Santa Cruz. Die einzigartige Lage des Auditoriums zwischen Industriekultur, der historischen Castillo de San Juan Bautista und paradiesischer Natur, erschafft eine ausgefallene Atmosphäre.

Der Parque Maritimo

Direkt neben dem Auditorium erstreckt sich der Parque Maritimo mit einer weitläufigen Gartenanlage und mehreren kristallklaren Bädern mit Meerwasser. Der Baustil des Architekten César Manrique ist unverkennbar. Die Stimmung ist unwirklich, denn der Blick wandert vom Meer über die idyllischen Gärten hin zum industriell geprägten Umfeld des Stadtbezirks.

Die Meeresschwimmbecken in Santa Cruz

Karibisches Feeling auf den Kanaren

Das Gelände wurde bis in die 1980er Jahre als Müllhalde genutzt, bis  schließlich das Potential zum Freizeitpark entdeckt wurde. Das gesamte Viertel, die „Zona Salud“, erlebte dadurch einen Aufschwung. Es mauserte sich von einem schäbigen Industrie-Vorort zu einer sehenswerten Vereinigung zweier Kulturen: Dem Tourismus und der Industrie .

Inzwischen eignet sich der Park ideal für einen erholsamen Ausflug. Ob bei einem Cocktail an der Poolbar oder mit einem Buch auf der sonnigen Liege, hier kommt wahre Urlaubsstimmung auf. Abgesehen davon kann sich jeder, der die Wellen vermisst,  über einen kleinen Strand direkt in die Fluten stürzen.

Das Stadtzentrum von Santa Cruz

Über 2 km zieht sich die Flaniermeile Santa Cruz‘ durch die Stadt. Die „Rambla“ lockt mit zahlreichen Läden und Cafés und führt beispielsweise am künstlerischen Parque García Sanabría, historischen Plätzen und Sehenswürdigkeit entlang. Dabei ist der Plaza España am Yachthafen besonders hervorzuheben. Etliche historische Bauten stehen unter Denkmalschutz und prägen das Stadtbild. Sehenswert sind beispielsweise das Ayuntamiento (Rathaus), die Plaza de Toros und die Kirche „Nuestra Señora del Pilar“. Abgesehen davon, informieren die zahlreichen Museen über die Geschichte der Hauptstadt.

Parque García Sanabría

Der opulente Brunnen im Parque García Sanabría

Kurzum: Ein Tag in Santa Cruz ist ein Abenteuer für die ganze Familie. Aus diesem Grund sollte jeder Besucher Teneriffas die Möglichkeit nutzen und die besondere Hauptstadt besichtigen.

Insider-Tipps

  • Die Kreuzfahrtschiffe im Hafen bestaunen
  • Am Playa de las Teresitas südamerikanischen Klängen lauschen
  • Süßes Gebäck auf der Rambla genießen
  • Die botanische Vielfalt im Palmetum erforschen
  • Die Nacht durchfeiern in der Studentenstadt „La Laguna“
  • In Candelaria ein großes Stück Kultur erleben
  • Den Karnevalszug im „Rio“-Stil bejubeln
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kategorien Teneriffa. Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite