Spanisches Meldegesetz: Anmeldung bei der Guardia Civil

Seit ein paar Jahren – genauer genommen bereits seit 2012 – schreibt das spanische Meldegesetz vor, dass Gäste touristischer Ferienunterkünfte ab 16 Jahren spätestens 24 Stunden nach ihrer Ankunft bei der Guardia Civil, der spanischen Polizei, angemeldet werden müssen. Außerdem müssen Vermieter ihre Objekte offiziell anmelden und sich so eine Lizenznummer beschaffen. Seit 2017 gilt dieses Gesetz auch für die Kanarischen Inseln. Wenn er diese beiden Dinge versäumt, drohen dem Vermieter einer Ferienunterkunft saftige Geldstrafen.

Offizielle Lizenznummervergabe für Mietobjekte

Der Vermieter einer Ferienunterkunft muss das zu vermittelnde Mietobjekt anmelden und eintragen lassen. Daraufhin erhält das jeweilige Objekt dann eine Lizenznummer, die offiziell und gut einsehbar außen angebracht werden muss. Außerdem ist es zwingend notwendig, diese Nummer bei sämtlichen Inseraten anzugeben. Diese Registrierungen sollen verhindern, dass Touristen auf unseriöse Angebote reinfallen, am Ende auf ihren Koffern sitzen blieben und womöglich noch draufzahlen müssen. Aber auch für die Vermieter ist es von Vorteil, dass alles über eine offiziell eingetragene Lizenznummer läuft. Sollte ein Tourist auf Ärger in Spanien aus sein, ist die Wahrscheinlichkeit nämlich geringer, dass er sich eine Ferienunterkunft mit Anmeldung bei der Guardia Civil mietet. Zudem soll weniger ‚unter der Hand‘ vermietet werden und eine Stärkung von gewerblichen Vermietern stattfinden.

Was muss der Gast dabei tun?

Für den Gast einer solchen Ferienunterkunft bedeutet dieses Meldegesetz lediglich, dass er ein paar zusätzliche Fragen beantworten muss. Oft findet die Anfrage nach den benötigten Daten bereits bei der Buchung statt, um einen reibungslosen Ablauf bei Urlaubsbeginn am Zielort zu ermöglichen. Für die Anmeldung sind folgende Daten erforderlich:

  • Identitätsdokument (z. B. Personalausweis) oder Reisepassnummer inkl. Ausstellungsdatum des Dokuments
  • Vor- und Nachname
  • Geschlecht
  • Geburtsdatum
  • Staatsangehörigkeit
  • An- und Abreisedatum des Aufenthalts

Zudem muss eine Unterschrift des oder der Reisenden vorliegen. Die Anmeldung übernimmt dann für gewöhnlich der Vermieter, der ohnehin ein Register über die Gäste führen muss (mehr dazu weiter unten).  Ein wirklicher Mehraufwand ist diese Anmeldung für den Besucher also nicht.

Anmeldung der Gäste bei der Guardia Civil

Die Daten der Gäste werden in einem Formular festgehalten, das innerhalb von 24 Stunden nach Ankunft an die zuständige Guardia Civil übermittelt wird. Ein weiteres Exemplar bleibt beim Vermieter, denn das Meldegesetz sieht außerdem vor, dass der jeweilge Vermieter einer Ferienunterkunft ein Register über seine Gäste führen muss. Ein solches Register besteht aus 100 bis 500 Seiten und muss bei Bedarf der zuständigen Sicherheitsbehörde vorliegen und zur Verfügung stehen.

Also beim Meldegesetz lieber auf Nummer sicher gehen…

… und sich sowohl als Vermieter als auch als Feriengast ordnungsgemäß offiziell anmelden (oder in letzterem Fall anmelden lassen). Die Kontrollen haben deutlich zugenommen, finden regelmäßiger und gründlicher statt.  Wer dabei erwischt wird, nicht gemeldet zu sein, der kann sich auf einiges gefasst machen. Ordentlich in die Tasche greifen muss dann insbesondere eine Seite, denn hier gilt: „Vermieter haften für ihre Gäste“. Die Bereitschaft zur Übermittlung der Daten ist also in den meisten Fällen ohnehin Voraussetzung für eine erfolgreiche Buchung, da der Vermieter sich natürlich ansonsten das Recht einer Absage vorbehalten kann.


Spanish registration law: registration with the Guardia Civil

For a few years now – since 2012 more precisely – the Spanish registration law stipulates that guests of holiday accommodations from the age of 16 years have to be registered with the Guardia Civil, the Spanish police, not later than 24 hours after the arrival. Additionally, landlords have to officially register their properties and to obtain a license number. Since 2017 this registration law also applies for the Canary Islands. If he fails to do both, the landlord of a holiday home is threatened with heavy fines.

Official allocation of license numbers for rental properties

The landlord of a holiday home has to register every property that he wants to lease. Thereupon, he receives a license number for the respective object which has to be attached officially and well visible at the outside of the holiday home. In addition, the number has to be included in all advertisements. These registrations should prevent tourists from falling for dubious offers, ending up sitting on their suitcase and possibly having to pay more than they initially wanted. But also the landlords benefit from those official license numbers. If a tourist is looking for serious trouble, the risk is much lower that he or she is renting an accommodation which is officially registered with the Guardia Civil. Besides, the plan is to reduce ‘underhand’ rentals and to strengthen commercial landlords.

What do the guests have to do?

For the guest himself, the law simply means that he has to answer some additional questions when booking a holiday accommodation. In most cases, the request for the additional data is already made at the time of booking to ensure a smooth process at the beginning of the holiday on site. For the registration, the following data is required:

  • Identity document (e. g. ID card) or passport number incl. date of issue
  • First and last name
  • Gender
  • Date of birth
  • Nationality
  • Date of arrival and departure

In addition, a signature of the traveler(s) has to be provided. The registration is then usually done by the landlord who has to keep a register of the guests anyway (more on this can be read below). So as you can see, there is not really any extra work for the visitor.

Registration of the guests with the Guardia Civil

The data of the guests will be recorded in a form that has to be transferred to the Guardia Civil within 24 hours after the arrival. An additional copy remains with the landlord, as the registration law also stipulates that the landlord of a holiday home has to keep a register of all his guests. Such a register consists of 100 to 500 pages and has to be available and presented to the security authority when required.

Better safe than sorry…

So in a nutshell, it is much safer to officially register with the Guardia Civil than not to. The checks have increased significantly and are happening more regular and also more thorough. Those who are not registered and get caught might expect a lot of trouble. Especially the landlords have to reach into the pocket then, as they are, in this case, responsible for their guests. So all in all, in most cases it is required to transmit the additional data anyway – otherwise, the landlord has of course the right to not accept a booking.