Es geht wieder los: Urlaub auf den kanarischen Inseln – aber sicher!

Es ist soweit: Spanien und die kanarischen Inseln haben ihre Pforten wieder für ausländische Reisende geöffnet. Langsam aber sicher wird der touristische Betrieb wieder aufgenommen: Hotels und Restaurants empfangen wieder Gäste, Strände glitzern erwartungsvoll in der Sonne, Geschäfte locken mit besonderen Angeboten. Wer jetzt hierher kommt fühlt sich wie in jedem anderen Sommerurlaub auf Teneriffa auch – nur ohne die Urlauber.

Noch herrscht an den Stränden wie in den Straßen der Ferienorte die Ruhe vor dem Sturm. Viele sind – zu Recht – unsicher, ob der Sprung über die Grenze wirklich schon wieder gewagt werden kann. Die dramatischen Bilder der Rückholaktionen des vergangenen März sind vielen noch sehr präsent im Kopf. Für manche kam die Öffnung der Grenzen auch sehr überraschend, so durften bis vor ein paar Wochen doch nicht einmal die Inselbewohner der Kanaren selbst ihre Häuser verlassen. Jetzt soll man einfach wieder zum Urlaub machen kommen? Rein in den Flieger und ab in den Süden?

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Die spontane Reise an die deutschen Traumziele birgt mehr Risiken als einen Sonnenbrand. Deswegen gibt es auf Teneriffa und den anderen Inseln noch einige Sicherheitsvorkehrungen.  Wer nicht auf sich und die anderen achtet, dem können zwei Wochen Sonnenbaden gesundheitlich teuer zu stehen kommen.

Aktuelle Schutzmaßnahmen

Das wichtigste ist natürlich wie immer der Mindestabstand von 1,5 Metern. In den Geschäften gilt auch weiterhin strenge Maskenpflicht. Am Strand ist ebenfalls der Mindestabstand das Maß der Dinge, Liegen gilt es nach Gebrauch zu desinfizieren und Sport ist nur alleine oder zu zweit erlaubt. In den Hotels gelten zusätzliche besondere Maßnahmen, beispielsweise bei den Mahlzeiten. Weitere Informationen erhalten Besucher von ihrer Unterkunft.

Bei der Anreise am Flughafen wird zwar kein negativer Corona-Test gefordert. Dafür muss seit 1.Juli vorher Online ein Formular im Spain Travel Health-Portal ausgefüllt werden. Damit wird ein QR-Code erzeugt, der bei der Einreise vorgezeigt werden muss. Dafür gibt es eine eigene App der Seite.

Am Flughafen messen außerdem Wärmebildkameras die Körpertemperatur der ankommenden Reisenden.

Link zum Spain Travel Health-Portal: https://www.spth.gob.es/

Ferienwohnungen und Fincas ermöglichen sicheren Urlaub mit dem richtigen Sicherheitsabstand

Wer in einer Ferienwohnung oder einer Finca übernachtet, umgeht viele Risiken, die ein Aufenthalt im Hotel birgt. Ob beim Frühstück oder Abendessen, an der Bar, im Pool oder der Sauna: Im Hotel gibt es viele mögliche Kontaktpunkte, die jetzt mit Abstandsregeln abgesichert werden müssen. Trotzdem kann es schnell passieren, dass man sich hier ohne es zu merken näher kommt als gewollt. Natürlich veranlassen die Hotels alle nötigen Maßnahmen, um ihren Gästen einen sicheren Urlaub zu gewähren. Dennoch kommen hier insgesamt viele Besucher aus verschiedenen Ländern zusammen. Zusätzlich gibt es eine große  Zahl Personal, das sich durch das Gebäude bewegt. Eine gewisse Ansammlung von Menschen ist im Hotel somit unvermeidlich und unweigerlich ein größeres Risiko verglichen mit einem Selbstversorgerurlaub, bei dem man ganz unter sich bleibt.

Ein weiterer Nachteil: Selbst wenn Sie als Gast selbst nicht infiziert sind, müssen Sie mit dem gesamten Hotel in Quarantäne, wenn ein anderer erkrankt: Das bedeutet zwei Wochen das Zimmer nicht verlassen, vielleicht ohne Balkon, die Mahlzeiten gibt es nur an die Türe geliefert. Mit gehangen, mit gefangen, heißt es hier.

Mit einem Ferienappartement oder einer Finca kann so eine unangenehme Situation vermieden werden. Natürlich: Auch beim Einkaufen im örtlichen Supermarkt oder beim Abendessen im nahegelegenen Restaurant des Ferienortes, kann es zu risikohaften Situationen kommen. Wer klug plant, kann seine Einkäufe trotzdem auf das Minimum an Gängen beschränken, das macht den Urlaub sowieso entspannter. Wenn man sich an die Abstände und Hygieneregelungen in öffentlichen und gastronomischen Einrichtungen, muss sich keine Sorgen machen. Insgesamt können in einem Individualurlaub mit Appartement oder Ferienhaus die Risiken und Berührungspunkte deutlich leichter reduziert werden, als beim Hotelbesuch.

Trotz aller noch spürbarer Vorsicht: Teneriffa und die kanarischen Inseln sind bereit für ihre Besucher. Die Bewohner der paradiesischen Urlaubsinseln brauchen ihre Gäste – und sie freuen sich auf sie.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kategorien Kanaren. Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*