Fiesta San Andrés – Das traditionelle Weinfest auf Teneriffa

Auf Teneriffa gibt es einige weit über die Kanaren hinaus bekannte Weinanbaugebiete, die meisten von ihnen befinden sich im grünen Norden. Jedes Jahr werden Ende November traditionell die neuen Weinsorten verkostet und natürlich auch ein Fest zu Ehren des entsprechenden Schutzheiligen gefeiert – in diesem Falle der Schutzheilige des Weins “San Andrés”. Wie immer stehen auch bei diesem Fest die Geselligkeit, das fröhliche Zusammensein und die Wahrung der Tradition im Vordergrund. Schmackhafte Begleiter des neuen Weins sind lecker geröstete Esskastanien, gekneteter Gofio oder Salzfisch.

Jugendliche mit ihren Tablabrettern

In Icod de los Vinos, einem etablierten Weinanbaugebiet im Norden Teneriffa´s, wird ein besonders waghalsiger Brauchtum als Begleiterscheinung des Feiertags veranstaltet:  Auf extra präperierten Brettern oder ähnlichem rutschen die meist jugendlichen Mutigen die steilen Straßen von Icod de los Vinos hinunter und werden dabei lediglich von einem Haufen Autoreifen ab gebremst. Das verspricht zwar eine Menge Spaß, bringt jedoch auch einige blaue Flecken und im Ernstfall auch den ein oder anderen ramponierten Arm mit sich…
Vermutlich stammt dieser außergewöhnliche Brauch von den Holzfällern, die urspünglich auf diesem Weg das geschlagene Holz aus den Wäldern oberhalb von Icod zu Tal brachten.

Auch in dem Dörfchen “La Caleta” bei Garachico wird dieser Anlass ganz groß gefeiert: Der alljährliche Höhepunkt des Festes besteht hier aus einem Feuerwerk, welches am 29.11. spät abends aus dem Wasser empor steigt und den Auftakt zu einer durch tanzten Nacht voller Musik und natürlich Wein bildet!

Ein weiterer Brauch, der besonders Kinder begeistert, sollte hier auch Erwähnung finden: Der alljährlich stattfindende  „Recorrido de los cachorros“!  Hierbei werden alte Dosen und Konserven oder schlicht alles was Krach macht gesammelt, um diese an Schnüre zu binden und damit durch die Straßen zu rennen. Das dadurch entsprechend lautstarke Spektakel versetzt nicht nur Urlaubsgäste regelmäßig in Erstaunen. Angeblich sollte der schlafende und vom Wein beseelte San Andrés mit dem ohrenbetäubenden Getöse wieder aufgeweckt werden. Eine weitere Theorie soll die Vertreibung der „bösen Geister“ zum Schutz des Weinanbaus sein. Was allerdings bis heute geblieben ist, ist der Spaß an der Sache!

Das Weinfest zu Ehren von San Andrés ist für alle geeignet, die jenseits der etablierten Traditionen einmal ein ganz besonderes und typisch kanarisches Fest erleben möchten und bei dem Freude und Gelassenheit nicht zu kurz kommen!